Die Verkehrsgemeinschaft Westfalen-Süd blickt auf über 40 Jahre ihres Bestehens und eine erfolgreiche Entwicklung zurück. Ein Meilenstein war die Einführung des Gemeinschaftstarifs im Jahr 2000 für Bus und Bahn in der Region. Seitdem hat die VGWS an Aufgaben und Kompetenzen hinzugewonnen und präsentiert sich heute als moderner Mobilitätsdienstleister. Seit der Gründung im Jahr 1975 entscheiden sich kontinuierlich mehr Menschen für die Fahrt mit Bus und Bahn. Insgesamt sind heute jährlich über 45 Mio. Fahrgäste mit der VGWS mobil.

Die Menschen, die diesen Erfolg möglich gemacht haben, stellen wir Ihnen mit einem Blick hinter die Kulissen vor.

Mitarbeiter Fahrzeugreinigung

Im Auftrag der Sauberkeit sind Reinigungsteams aktiv, um den Komfort in Bussen und Bahnen weiter zu verbessern. Sie kommen nicht nur zum Einsatz, wenn Fahrzeuge kurzfristig gesäubert oder von achtlos weggeworfenem Müll befreit werden müssen. Sie kümmern sich auch um die regelmäßige Pflege. Dafür werden die Busse gereinigt und beispielsweise der Boden feucht gewischt, Haltestangen abgerieben und Müll eingesammelt und entfernt. Vor allem im Winter müssen die Busse besonders häufig gereinigt und meistens sogar zwei Mal in der Woche durch die Waschanlage gefahren werden.

Busfahrerinnen und Busfahrer

Die Männer und Frauen hinter dem Steuer sind ein Garant für einen attraktiven Nahverkehr in Westfalen-Süd. Sie tragen eine große Verantwortung für das Wohl ihrer Fahrgäste. Ständige Konzentration auf den komplexer werdenden Verkehr gehört ebenso wie ein hohes Maß an Kundenfreundlichkeit zum ihrem Fahrer-Alltag. Pro Jahr fährt ein Busfahrer rund 50.000 Kilometer, verkauft dabei über 12.000 Fahrscheine und befördert im Durchschnitt 120.000 Fahrgäste.

Azubi zum Kfz-Mechatroniker

Als Kfz-Mechatroniker/in mit der Fachrichtung Nutzfahrzeugtechnik erlernen die Auszubildenden die Wartung und Reparatur von Bussen – vom gesamten Innenleben bis zur Karosserie. Sie üben den Umgang mit computergestützten Messgeräten und überprüfen damit Bremsanlagen, Motorsysteme und Antriebsaggregate. Ihre Kenntnisse als Mechatroniker sind außerdem bei den modernen elektronischen Assistenzsystemen wie Bordcomputern, Navigationsinstrumenten, Displaysystemen, Klimaanlagen und Sprechfunk gefragt. Darüber hinaus bilden die Verkehrsunternehmen in der VGWS regelmäßig im Fahrbetrieb, im Innendienst oder im Service aus.

Verkehrsmeisterinnen und Verkehrsmeister

Die Verkehrsmeisterinnen und Verkehrsmeister sorgen für die reibungslose Abwicklung des Bus-Linienverkehrs und helfen den Busfahrern und Fahrscheinkontrolleuren bei ihrer Arbeit. Sie sind vor allem bei ungewöhnlichen Ereignissen wie Unfällen oder Bränden gefordert. Dann sind sie Ansprechpartner für Polizei, Feuerwehr sowie sonstige Hilfskräfte und regeln den Busverkehr. Vor allem aber halten sie den Kontakt zur Leitstelle, damit dort Maßnahmen wie z. B. Umleitungen ergriffen werden können. Darüber hinaus gehören auch die Überwachung des Funkverkehrs und die Unterstützung der Betriebsleitung zu ihren vielfältigen Aufgaben.

Logistiker

Für die Beschaffung von Material und Ersatzteilen in der richtigen Qualität, zum richtigen Zeitpunkt und zum guten Preis sorgen die Mitarbeiter aus den Bereichen Logistik und Materialwirtschaft. Ob Fahrzeug- und Ersatzteile, Werkzeuge oder Kraftstoff – sie sorgen für die aufeinander abgestimmte und ökonomisch ausgeführte Steuerung, den Transport und die Lagerung der Güter.

Haltestellenwärter

Haltestellen sind die präsenten Visitenkarten im Nahverkehr. Die Haltestellenwärter im Busverkehr sorgen für deren Ausstattung mit Haltestellenschildern sowie mit aktuellen Fahrplan- und Tarifinformationen. Sie kümmern sich aber auch um die Aufstellung von Ersatzhaltestellen, z. B. bei Baumaßnahmen. Darüber hinaus erneuern sie bei Änderungen von Linienwegen oder -nummern zeitnah die entsprechenden Angaben an den Haltestellenschildern.

Verkehrsplanerinnen und Verkehrsplaner

Für eine effiziente Verkehrsplanung optimieren die Verkehrsplanerinnen und Verkehrsplaner der Verkehrsunternehmen der VGWS gemeinsam Fahrzeiten und Anschlüsse unterschiedlicher Linien und erstellen die aufeinander abgestimmten jährlichen Fahrpläne für die Region. Sie koordinieren auch die Fahrten im Schüler- und Jedermannverkehr sowie bei Veranstaltungen und Baustellen. Darüber hinaus führen sie Verkehrserhebungen, Fahrgastzählungen und Qualitätskontrollen durch. Aus den Ergebnissen sowie unter Berücksichtigung gesellschaftlicher Trends entwickeln sie langfristige Verkehrskonzepte für einen zukunftsfähigen Nahverkehr in der Region. Sie haben insgesamt 165 Linien mit über 2.400 Haltestellen im gesamten Verbundgebiet im Blick.